Preisverleihung, Donnerstag, 21. November 2019
Gutenberg-Gymnasium in Mainz

Der Preis in der Kategorie Diversität des MIXED UP Wettbewerbs des Dachverbands für kulturelle Bildung geht an das Projekt “Fasahat – Bildende Oasen” von Nahed Mansour, Libanesische Künstlerin und Kunst-im-Kontext Absolventin. Dieser Wettbewerb zeichnet herausragende Kooperationen im Bereich kulturelle Bildung deutschlandweit. “Fasahat” wurde von Nahed als ein Studienprojekt mit 7 unterschiedlichen Workshops für Menschen mit Fluchterfahrung in der Erstaufnahmeeinrichtung AWO Refugium im Stadtteil Gatow in Spandau 2016 konzipiert und mit der Unterstützung von mitstudierenden Künstler*innen Nut Srusiwan und Helga Elsner Torres in die Wege geleitet. Darüberhinaus haben sich am Projekt und dessen Workshops und Programme in den letzten 3 Jahren weitere Künstler*innen und nicht-Künstler*innen, Kinder und Erwachsene, Menschen mit Fluchterfahrung sowie die Ortansäßigen beteiligt. Viele Ehrenamtliche vor Ort haben das Projekt durch Leistungen und/oder Spenden unterstützt. Das Projekt entwickelte sich ständig weiter und mit neuen Kooperationspartner, sei es Schulen in der Umgebung, Nachbarschaftshaus, ein Theater als eine Performance-Venu in Spandau oder Organisationen wie Schlesische 27, ARRIVO Berlin, Multaka Treffpunkt Museum, u.a. Letztendlich wurde im AWO Refugium eine Art Community Museum und Vermittlungsraum angeschafft, im Rahmen dessen mehrere Workshops im Pergamon Museum statt gefunden haben. Das Projekt Fasahat/Bildende Oasen ist von Kristina Leko, IfKIK/UdK betreut worden während von der Seite des AWO Refugiums Gerit Probst das Projekt verantwortet. Die Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen wird in den nächsten Jahren fortgesetzt durch weitere Projekte von Kunst-im-Kontext-studierenden Künstler*innen.

https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/fasahat-spandauer-schuelerinnen-schaffen-ort-der-begegnung/