Prof. Dr. Judith Laister

Judith Laister, Kulturanthropologin und Kunsthistorikerin, Assistenzprofessorin am Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie der Universität Graz, studierte Europäische Ethnologie, Kunstgeschichte sowie Bildnerische Erziehung. Nach ihrer Promotion (2002) arbeitete sie an verschiedenen Forschungseinrichtungen: TU Graz, TU Hamburg-Harburg, IFK Wien, Goldsmiths College London. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Stadtanthropologie, Visuelle Anthropologie, Kunst im öffentlichen Raum, Partizipation, Repräsentationskritik, Ästhetische Bildung. In ihrem Habilitationsprojekt „Übersetzungskunst” untersucht sie signifikante Fallbeispiele partizipativer Kunstpraxis im Kontext stadträumlicher Transformationen. Im Zentrum der qualitativen empirischen Erhebungen stehen folgende Fragen: Welche sozialen Akteure bzw. ästhetischen Positionen sind an diesen komplexen Prozessen beteiligt? Wie und warum treten sie zueinander in Beziehung? Welche Rolle spielen Bilder als Übersetzungswerkzeuge bei den Interaktionen zwischen Künstler_innen, beteiligten Bürger_innen, Kunstpublikum, Politiker_innen, Bildungsinstitutionen usw.? Aktuelle Publikation: Urban Place-making Between Art, Qualitative Research and Politics. Anthropological Journal of European Cultures, Volume 24, No. 2, 2015 (mit Anna Lipphardt). Judith Laister ist Mitglied in der Curricula Kommission Europäische Ethnologie, Erasmus-Koordinatorin und Member der Working Group Social Science and Humanities (SSH) der COIMBRA Group, u.a.. Außerdem engagiert sie sich außeruniversitär in verschiedenen Projekten und Gremien des künstlerischen und kulturpolitischen Feldes: Redaktionsassistenz, >mcsj> (mobile culture studies journal), Mitherausgeberin der Grazer Beiträge zur Europäische Ethnologie, Fachexpertin im Förderbeirat des Landes Steiermark (Grundlagenforschung Kultur und Kulturvermittlung), Fachbeirätin im Kunstverein , Mitglied im Programmforum des Forum Stadtpark Graz (2003-2007).